Meta





 

Mai 2013 - Kilimanjaro

Die Landschaft am Berg ähnelt wohl der des Mondes, zumindest fühlt man sich so.

 

Über den Wolken fühlt man sich dem blauen Himmel sehr nah. Im Hintergrund der Mount Meru (4.562m)

 

Blick auf den Mawenzi, genannt der Dunkle (5.148m)

 

Barafu Camp auf 4.600m. Dies ist das letzte Bild, das ich direkt auf dem Berg aufgenommen habe. in der kommenden Nacht gegen 03:00 Uhr morgens erwischte mich ca. 500 Höhenmeter weiter aufwärts die Höhenkrankheit mit voller Wucht. Noch nie hatte ich mich so schwindelig, so schwach, so elend gefühlt wie in dieser Nacht. In meinem Kopf hämmerte es wie in einem Bergwerk; alle zehn Schritte brauchte ich eine fünfminütige Pause zum Rasten bis es nach dem zigsten Wiederaufrappeln einfach nicht mehr weiterging. Aus der Nase lief bereits seit längerer Zeit Blut; es wurde zu riskant. Gemeinsam entschieden wir nicht mehr weiter aufzusteigen. 800 Höhenmeter fehlten zur Uhuru Peak. Es war für mich wie ein K.O. Schlag für einen Boxer und es war eine traurige Nacht; sechs Tage und sechs Nächte Anstrengung ohne das Ziel zu erreichen. Aber der Abstieg war sicher das bessere Schicksal als das, welches jährlich ungefähr 40 andere Gipfelstürmer trifft...

 

25.9.14 14:13

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL