Meta





 

Mai 2013 - Kilimanjaro

Über die zu dieser Zeit relativ wenig begangene Lemosho-Route wollten wir den Berg gemeinsam erklimmen. Ich hatte einiges gelesen über den Kibo, seine Geschichte und natürlich auch über die Höhenkrankheit, die einen erwischen könnte. Aber zu Beginn der Tour fühlte ich mich fit, um nicht zu sagen bärenstark und hätte nicht im Traum daran gedacht, dass die sauerstoffarme Luft in den Höhenlagen zu einem ernsthaften Problem für mich werden könnte...

Die Wahrscheinlichkeit Colubus - oder auch schwarz-weiße Stummelaffen genannt - in dem Baumkronen beobachten zu können ist relativ hoch.

Dichter Bergregenwald säumt den Weg auf den ersten beiden Etappen.

Zum Teil wirkt der Wald geisterhaft. Durch die dauernde Feuchtigkeit bedecken zahlreiche Moose das Gehölz.

Mai 2013 - Kilimanjaro

Der "Rückschlag" vom Ruwenzori musste verdaut werden aber ich wollte nicht sofort wieder in dasselbe Gebirge, um einen neuen Versuch zu starten. Stattdessen kam mir Anfang 2013 die Idee den höchsten Gipfel Afrikas zu erklimmen, den Kilimanjaro. Nach einigem Recherchieren war schnell klar, dass die Herausforderung dieses Berges nicht die technische Anforderung war, sondern schlicht seine Gipfelhöhe von fast 6.000m. Dennoch wollte ich versuchen noch in diesem Jahr am Gletscher der Uhuru Peak (5.895m) zu stehen.

Mit dem Geländewagen von Moshi, Tansania zum Berg Kibo

 

Dieses Mal war Claudia mit von der Partie.

Sep 2012 - Ruwenzori

Die erste Etappe war für mich noch machbar gewesen. Insgesamt hielt sich die Steigung in Grenzen, doch an den steileren Passagen merkte ich den Schmerz in meinem Knie deutlich. Dazu kam leichtes Fieber, was durch das feuchtwarme Klima nicht besser wurde.

Am Ende entschied ich mich bereits am Abend des ersten Tages dazu am nächsten Morgen wieder abzusteigen.

Es war zwar schade, aber ich nahm mir schon beim Abstieg vor: Ich würde wiederkommen...

 

Eingang zum Ruwenzori Mountains NP (996 km²)

Dreigehörntes Ruwenzori Chamäleon

Blick von der Terrasse der Nyabitaba Hut (2.650m) hinauf ins Ruwenzori Gebirge